Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Von vielen Seiten bekomme ich immer wieder gesagt: Twitter bringt doch eh nix. Ein Social Media Account sei vergebene Liebesmüh – mehr nicht. Das sehe ich Anders und glaube: auch die Twitter-Kommunikation zahlt sich aus! Also arbeite ich weiter… Aber Fakt ist: Mal eben einen Account einrichten und „irgendwas“ posten – das genügt NICHT. So schnell die Anmeldung geht, so schnell können Fehler passieren. Schlimmstenfalls kommt es zum Shitstorm mit seinem ganzen Rattenschwanz an negativen Konsequenzen. Bestenfalls passiert nichts – und die Kommunikation verläuft im Sande… Doch auch das ist wohl nicht im Sinne der Social Media Strategie. WIE kommuniziert wird, kann also über „Erfolg oder Niederlage“ entscheiden. Ein guter Ausdruck, korrekte Rechtschreibung und eine gehörige Portion Liebe zum Detail sind deshalb auch Schlüssel in puncto Social Media Kommunikation.

Texten fürs Social Web – ein Allround-Ratgeber für Freelancer & Co., um die richtige Sprache im Web zu finden. Sogar mit eigener Fanpage auf Facebook.(Quelle: BusinessVillage)

Texten fürs Social Web – ein Allround-Ratgeber für Freelancer & Co., um die richtige Sprache im Web zu finden. Sogar mit eigener Fanpage auf Facebook.(Quelle: BusinessVillage)

Das weiß kaum Eine besser, als Social Media Profi Florine Calleen. Mit ihrem Buch „Texten fürs Social Web“ hat sie einen tollen Überblick über die Kommunikation in der Social Media Landschaft geschaffen – um Risiken zu vermeiden und Chancen zu nutzen. Mein Fundstück der Woche.

Posten, sharen, liken, retweeten, pluseinsen, soll gelernt sein

Mit plastischen Best-Practice-Beispielen zeigt Calleen das A und O des Social Media Marketings. Die Autorin liefert Tipps, wie man grundsätzlich Ideen für Postings finden kann, dabei jedoch seinem eigenen Stil treu bleibt und interessante Inhalte für die eigenen Leser schafft.

In der Kürze liegt die Würze: Der Social Media Profi setzt auf kurze Texte. „Worthülsen, Trendwörter, Doppelungen und ähnlicher Sprachbalast bremsen das Lesevergnügen“, ist Calleen überzeugt. Laut einer Studie sollen dreizeilige Facebook-Posts bei den Nutzern am besten ankommen (Gut zu wissen). Twitter ist ja sowieso im Vorhinein auf 140 Zeichen begrenzt – hier wird man also zu seinem Glück eh gezwungen.

Also: Füllwörter streichen, Sätze teilen, aktiv statt passiv formulieren, vereinfachen durch Verbalstil, Abkürzungen verwenden, kein Spam durch Keywords und URLs kürzen, erklärt Calleen.

Die Posting-Pyramide nach Calleen

In einem Interview mit Social Media Beraterin Natascha Ljubic zeigt die Buchautorin mit ihrer Posting-Pyramide einen einfachen aber effektiven Weg zum perfekten Post:

  • Idee ausarbeiten – als solides Fundament.
  • Exaktes Brainstormen: Was, für wen, wann, mit welchen Bildern soll veröffentlicht werden?
  • Den Rahmen stecken: Zeitpunkt, Inhalt, Bild, Link, Copyright, ….
  • (Selbst-) Kontrolle: Text auf Rechtschreib- und Grammatikfehler gegenlesen, Textfluss und Inhalt überprüfen – gerne auch im Vieraugenprinzip!
  • Klicken und veröffentlichen – und ab geht der Post!

Knigge des Web 2.0: Netiquette & Social Media Guidelines

Nicht nur inhaltliche oder formale Fehler können zum Stolperstein in der Social Media Kommunikation werden. Wie auch in der realen Welt, gibt es für die virtuellen Räume Regeln, Gesetze und Konventionen, die eingehalten gehören – im Fachjargon: Netiquette und Social Media Guidelines genannt.

Unter Netiquette sammelt die Autorin (unter Anderem) folgende Web-Tugenden:

  • Respekt,
  • Ehrlichkeit,
  • Privatsphäre,
  • Recht am eigenen Bild,
  • Formal korrekte Kommunikation,
  • Urheberrecht,
  • Kritikfähigkeit,
  • Dankbarkeit,
  • einwandfreie Technik.
Fazit: Die Autorin mit dem wohlklingenden Namen Florine Calleen sollte man sich merken! Gerade für Freelancer & Co. ist das Buch ein guter Ratgeber zum Einstieg in die Kommunikation im Social Web. Trotz des weiten Themenspektrums verliert Calleen nicht den Blick aufs Wesentliche. Prädikat: Lesenswert! Die Autorin bietet viele Infos auch durch weiterführende Links, die Tipparbeit hält sich dank geshorteter URLs (wichtiger Bestandteil der Social Media Kommunikation) in Grenzen.
Wer mit Social Media langfristig erfolgreich sein möchte, muss sich mit den Risiken, aber auch Chancen des Social Web auseinander setzen. Dazu liefert dieses Buch definitiv fundierte Infos. Damit Eure Twitter-Accounts eben keine Eintagsfliegen mehr sind. 🙂

» Florine Calleen: Texten fürs Social Web. 1. Auflage 2012. 21,80 Euro. 216 Seiten. ISBN-13: 978-3-86980-185-8. Verlag BusinessVillage.

Über Florine Calleen

Die Autorin Florine Calleen ist seit mehr als drei Jahren selbständig. Zuvor arbeitete sie als Journalistin, Rätselredakteurin, Deutschlehrerin und Lektorin. Hieraus lässt sich ihr deutliches Faible für die deutsche Sprache erahnen. Die Kölnerin schreibt, gestaltet, unterrichtet und berät zum Thema Social Media – immer auch mit dem Fokus auf PR.

Als ausgemachte Social Media Expertin ist sie auf folgenden Plattformen des Social Web vertreten: Facebook, XING, Twitter, Pinterest, Qype, about.me, linkedIn und Google+.

Ihr Erstlingswerk ist im BusinessVillage Verlag Ende 2012 erschienen. „Texten fürs Social Web“ hat auch eine eigene Fanpage auf Facebook – Nice to klick. 🙂

Weiterführende Informationen:

Eine Antwort auf “Florine Calleen: „Erst denken, dann klicken“ – Ratgeber rund ums Texten im Social Web”

  1. Lieber Ralph Günther,

    mit Freude bedanke ich mich für diese wunderbare Rezension. Das war eine große Überraschung an diesem Montagmorgen. (:o)))

    Herzlichen Gruß,

    Florine Calleen

Schreiben Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.