Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Egal ob freiberuflicher Fotograf oder Hobbyknipser: Wer auf den Auslöser seiner Kamera drückt, der ist quasi mittendrin im Dschungel der rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen, was Veröffentlichung und Nutzung des gemachten Bildes betrifft. Und Urheber-, Persönlichkeits- und Markenrechte haben es in sich – ganz zu schweigen von Stolperfallen, die bei der Bildnutzung in der digitalen Welt warten. Wie da also den Überblick behalten – als Fotograf, aber auch als einer derjenigen, der ein Bild online wie offline verwenden will?

Rechtswissen satt: In ihrem Wegweiser „Recht am Bild“ vermitteln die Autoren Florian Wagenknecht und Dennis Tölle wichtige rechtliche Rahmenbedingungen der Fotografie. Cover: d.punkt-Verlag, Monte: Axel Sixt

Rechtswissen satt: In ihrem Wegweiser „Recht am Bild“ vermitteln die Autoren Florian Wagenknecht und Dennis Tölle wichtige rechtliche Rahmenbedingungen der Fotografie. Cover: d.punkt-Verlag, Monte: Axel Sixt

Abhilfe schafft der Wegweiser und Ratgeber „Recht am Bild“, geschrieben von den Rechtsreferendaren Florian Wagenknecht und Dennis Tölle. Mein Fundstück der Woche.

Fotografie und Recht: Rund 300 Seiten Grundwissen satt

Wen und was darf ich wo fotografieren? Wer darf meine Bilder verwenden? Und wann ist eine Verwendung rechtswidrig? Mit diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Thema Fotografie und Recht beschäftigen sich seit Anfang 2010 die Macher (vorwiegend Rechtsexperten) der Online-Plattform www.rechtambild.de.

Zwei der Verantwortlichen, die Rechtsreferendare Florian Wagenknecht und Dennis Tölle, haben sich nun in die analoge Welt gewagt, um in ihrem gleichnamigen Buch „Recht am Bild“ wichtige rechtliche Rahmenbedingungen der Fotografie an den Mann – oder besser gesagt an Fotografen, Kreative & Co – zu bringen.

Was als scherzhafte Idee begann, das gesammelte Wissen doch in ein Buch zu packen, liegt nun als rund 300 Seiten dickes Nachschlagewerk in den Regalen.

Und nicht nur der Umfang hat es in sich: Ab der ersten Seite gehen die beiden Autoren ans Eingemachte in puncto Rechtswissen – gespickt mit vielen echten Fällen aus der Praxis, Schaubildern, Fotomaterial, zusammenfassenden Merkkästen, und, und, und.

Praxisnah mit vielen Bildern: Fotorecht „zum Anfassen“

Um Euch nicht länger auf die Folter zu spannen – das sind Auszüge des Inhalts von „Recht am Bild“ auf einen Blick:

  • Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie: Von Besonderheiten beim Ablichten von Personen und Gruppen, über Panoramafreiheit und Markenrechte bei sachaufnahmen bis hin zu Property Release
  • Die Rechte des Fotografen als Urheber: Vom Urheberpersönlichkeitsrecht, über Verwertungsrechte, die Vergabe von Nutzungsrechten bis hin zur Vergütung und Vertragsanpassung
  • Einschränkungen der Rechte des Fotografen und Schrankenregelungen des Urheberrechts, u.a. auch interessante Infos zum Thema „Bildzitate“
  • Beispiele aus der Praxis: Event- und Partyfotografie, Hochzeitsfotografie, Streetfotografie, Sportfotografie sowie Theater, Ballett & Co.
  • Bildnutzung in der digitalen Welt: Homepage & Copyright, Fall „Google-Bildersuche“, Creative Commons-Lizenzverträge, Facebook, Google Plus, Twitter & Co., Haftung von Eltern & Kindern, etc.
  • Die Verletzung von Rechten und die Konsequenzen: Unterlassungsanspruch, Schadenersatz, Bildnutzung als Straftat

Wie allein das Inhaltsverzeichnis zeigt: Die beiden Rechtsexperten haben in ihr Buch nicht nur die absoluten Basics gepackt, sondern gehen in ihren Ausführungen durchaus auch ins Detail. Angst davor, sich deshalb durch seitenweise rechtschinesische Ausführungen arbeiten zu müssen, muss der Leser jedoch nicht haben:

Die beiden Autoren haben es sich zur Aufgabe gemacht, statt mit Paragraphen und Fachbegriffen um sich zu werfen, verständliche und übersichtliche Erklärungen und Beispiele zu den einzelnen Themen zu finden. Und das ist Ihnen gut gelungen.

Was ich richtig gut finde: Wer sich tiefer ins Thema einlesen möchte, bekommt durch Verweise auf aktuelle Urteile weiterführendes Hintergrundwissen. Und wem das immer noch nicht genügt, der kann sich am Ende ganz praxisnah Musterverträge verschiedener Lizenzvereinbarungen sowie Model-Releases zu Gemüte führen.

Fazit: „Recht am Bild“ ist ein praxisnahes Nachschlagewerk für alle Fotografen – vom „alten Hasen“ bis hin zum Fotografier-Einsteiger. Aber nicht nur für sie: Auch Kreativen, Bloggern, Webmastern, Models & Co. liefert der Ratgeber wichtige Infos über Rechte und Pflichten, um die eine oder andere rechtliche Stolperfalle zu vermeiden.

» Florian Wagenknecht und Dennis Tölle, Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative, dpunkt.verlag GmbH, Auflage: 1., 316 Seiten. ISBN-13: 978-3864900105, 34,90 Euro

Weiterführende Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.