Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Wenn eine Abmahnung ins Haus flattert, ist die Aufregung meist groß – denn was tun?!? Doch wieso nicht einen Schritt weiter denken, schon im Vorfeld „Problemherde“ eliminieren und damit Abmahnrisiken minimieren – wie ein fehlendes Impressum, Rechtsverletzungen bei Google AdSense, fehlerhafte AGB oder kein Copyright bei Bildern? Natürlich lassen sich in der Praxis (und im Business) nicht alle Risikofelder komplett ausmerzen, trotzdem sollten beim eigenen Webauftritt – oder dem für den Kunden – einige Richtlinien und Regeln eingehalten werden. Denn das macht es den „Abmahnern“ schwer, Euch „dranzukriegen“. Da ist es gut zu wissen, dass 90 Prozent aller Abmahnungen auf den immer gleichen Fehlern basieren…

Bis hier hin und nicht weiter: Der kostenlose Abmahncheck testet mögliche Risiken BEVOR es der Abmahnanwalt tut.

Bis hier hin und nicht weiter: Der kostenlose Abmahncheck testet mögliche Risiken BEVOR es der Abmahnanwalt tut.

Woher ich diese Zahl habe? Von der Plattform eRecht24. Mit ihrem Abmahncheck können Webseiten auf die 30 häufigsten Abmahnfallen geprüft werden. Kostenlos und mit gerade mal 10 Minuten Zeitaufwand. Mein Fundstück der Woche.

Abmahnrisiken für Webseitenbetreiber

Auf der Seite „Typische Abmahnfallen einfach, in nur 10 Min. erkennen & vermeiden“ findet ihr den Direktlink zum eigentlichen Abmahncheck.

Die Betreiber machen hier nochmal deutlich, warum Abmahnrisiken nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten: schließlich werden Webseitenbetreiber massenhaft abgemahnt, das impliziert hohe Kosten, Gerichtsverfahren bis hin zum Imageverlust.

Das ist nicht nur ärgerlich und lästig, sondern auch (in den meisten Fällen zumindest) vermeidbar: Tatsächlich basieren 90 Prozent aller Abmahnungen auf denselben Fehlern, schreiben die Macher des Tools.

Risikoprävention in 10 Minuten: Der große Abmahncheck

Rund zehn Minuten (Selbsttest) dauert es, die eigene Webseite – oder die des Kunden – mit dem Tool auf 30 der häufigsten Abmahnfallen hin zu prüfen. Je nachdem, wie eure Antworten ausfallen, geht der Abmahncheck weiter ins Detail, um potentielle „Risikoherde“ herauszuarbeiten.

Dabei geht es in puncto rechtssicheren Internetauftritt um folgende Schwerpunkte:

  • Beachtung des Domainrechts (Marken-, Namens- und Wettbewerbsrecht)
  • Auch bei Produktnamen spielen Marken-, Namens- und Wettbewerbsrecht eine große Rolle
  • Das (korrekte) Einbinden eines Impressums
  • Die richtige Verwendung von Bildern und Videos
  • Das Verhalten zum Datenschutz
  • Grundlegendes zu Marketing und Werbung
  • Fragen zum Fernabsatzrecht (wenn Waren oder Dienstleistungen für private Endkunden angeboten werden)
Fazit: Nicht nur die Fragen des Abmahnchecks an sich sind eine große Hilfe, noch einmal über das Vorgehen und Verhalten auf der eigenen Domain nachzudenken. Auch die Ergebnis-Darstellung ist mehr als hilfreich: Hier werden mögliche Abmahnrisiken deutlich, aber eben auch informative Tipps mit an die Hand gegeben, wie das Ganze besser gemacht (= rechtssicher) werden kann. Wer mag, kann noch mehr in den jeweiligen Video-Modulen dazulernen.
Mein Prädikat: Ein tolles, kostenloses Tool, das dabei helfen kann, peinlichen Rechtsverstößen (zumindest einem Großteil) präventiv den Garaus zu machen! 🙂

» Der Abmahncheck von eRecht 24 – Abmahnfallen erkennen & vermeiden

Weiterführende Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.