Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Einfach so im Netz etwas verkaufen? Keine gute Idee! Es gibt nahezu unzählige Regeln und Vorschriften, die Webshop-Betreiber einhalten müssen, um nicht abgemahnt zu werden. Die Konkurrenz schläft nicht und hat ein waches Auge auf mögliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht. Dabei ist es gerade für Startups schwer, den Durchblick zu behalten und nicht unbeabsichtigt in die Abmahnfalle zu tappen.

Den eigenen Webshop abmahnsicher bekommen? Hier gibt`s die größten Stolperfallen und wichtigsten Tipps.

Wie wird der Webshop abmahnsicher? Die wichtigsten Tipps!

Eine „Schritt-für-Schritt“-Anleitung zum abmahnsicheren Webshop ist deshalb mein Fundstück der Woche.

Wo die Risiken lauern

Das Thema Abmahnungen hat für mich eine ganz persönliche Bedeutung. Ich bekomme beinahe jeden Tag Fälle auf den Tisch, bei denen vor allem Webshop-Betreiber eiskalt erwischt werden. Denn so viel kann ich sicher sagen: Die wenigsten gehen das Risiko einer Abmahnung bewusst ein; in den allermeisten Fällen waren sich die betroffenen Onlinehändler nicht bewusst, dass ihr Shop abmahnbare Einstellungen enthält.

Deshalb freue ich mich ganz besonders über den Artikel „Schritt für Schritt zum abmahnsicheren Online Shop“ von Rechtsanwalt Sören Siebert auf eRecht24.

Hier sind die häufigsten Fehler, die Onlinehändler machen, einfach und gut erklärt! Zu den größten Problemfeldern zählen:

  1. Anbieterkennzeichnung (Impressum)
  2. Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung
  3. Werbung mit Garantie und Gewährleistung
  4. AGB und Online-Shops
  5. Buttonlösung
  6. Lieferzeiten
  7. Preisangaben und Versandkosten
  8. Datenschutzerklärung in Online-Shops
  9. Newsletter in Online-Shops
  10. Produktbeschreibung: Texte, Fotos und Videos in Shops

Was Onlinehändler wissen sollten

Jeder einzelne dieser Überpunkte gliedert sich wiederum in mehrere kleinere Punkte, die Webshop-Inhaber beachten sollten. So auch der Punkt Lieferzeiten: Wusstet Ihr zum Beispiel, dass die Angabe „Lieferung innerhalb von 5 Tagen ab Zahlungseingang“ abmahnfähig ist?

Fazit: Abmahnungen im Onlineshop sind auch im Jahr 2015 ein hochaktuelles Thema. Die Informationsflut dazu ist leider oft unübersichtlich und für Shop-Betreiber schwer umzusetzen. Deshalb bekommt der gut strukturierte und übersichtliche Artikel auf eRecht24 von mir ein ganz klares Lob!

Weiterführende Informationen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.