Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Ein kleiner Kundendialog zwischen der Telekom und einem verärgerten Kunden hat vor Kurzem seine Wellen im Netz geschlagen und wurde so zu einem richtigen Marketingerfolg. Nicht nur wegen dem trotzigen Ton, mit dem die Telekom der Beschwerde entgegen trat, sondern auch wegen der anderen Gesprächsteilnehmer: Nach und nach schalteten sich weitere Firmen dazu, um ihren (Werbe-) Senf dazu zu geben. Rossmann empfahl Beruhigungstropfen, HTC sein Smartphone zum Abreagieren. Witzige Geschichte – doch stellt sich hier die Frage, ob das Ganze rechtlich gesehen lupenrein ist oder eben nahe am verbotenen Ambush-Marketing bzw. unerwünschter Werbung (= Spam) vorbeischrappt.

Passend zum Thema geht es auf dem I Law it-Blog um den Schlagabtausch, das Einklinken in fremde Kundendialoge – wobei Rechtsexperte Thomas Schwenke es sich nicht nehmen lässt, quasi als „Pionier“ ausführlich auf die rechtlichen Hintergründe einzugehen. Mein Fundstück der Woche.

Was ist Ambush-Marketing genau?

Rechtsanwalt Thomas Schwenke macht mit seinem Artikel „Ambush Marketing & Recht – Darf man sich in fremde Kundendialoge einklinken? (Umfrage)“ einen rechtlichen Rundumschlag und nimmt damit eine neue rechtliche Problematik unter die Lupe, zu der im Vorfeld noch nicht wirklich viel geschrieben wurde.

Laut dem Experten kommt der Ausdruck Ambush-Marketing aus dem Sportbereich, kann aber auch weiter gefasst werden. Damit werden Marketing-Aktionen bezeichnet, die große Events ausnutzen, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ohne selbst Sponsor zu sein. Wikipedia nennt es auch: Schmarotzermarketing.

Eine rechtliche Annäherung an den „Fall Telekom“

Thomas Schwenke ruft mit seinem Beitrag auf, sich einer Umfrage zu beteiligen, ob er im „Fall Telekom“ auf der richtigen rechtlichen Seite liegt, da es in diesem speziellen Fall noch keine gültige Rechtsprechung gibt – sympathisch :).

Folgende Rechtsbestände sieht der Rechtsexperte bei der Frage involviert (inwieweit Rossmann und HTC den fremden Kundendialog für ihr Unternehmen nutzen dürfen):

  • Markenrecht: kein rechtliches Problem da es sich um ein Event handelt
  • Wettbewerbsrecht: fremde Marke wurde nicht markenmäßig benutzt
  • Vergleichende Werbung: nicht gegeben, da sich die anderen Unternehmen nicht verglichen haben mit der Telekom
  • Mitbewerber herabsetzen: hier ebenfalls nicht relevant, weil die Telekom nicht kritisiert wurde
  • Gezielte Behinderung: findet auch keinen Anklang
  • Vergleiche mit Mitbewerbern: es wurde auch nicht der Versuch gestartet, sich besser als den Mitbewerber darzustellen
  • Unerwünschte Werbung: bei der direkten Ansprache von Nutzern kann es sich aber um unerlaubten Spam handeln
  • Meinungsfreiheit: in diesem Kundendialog besteht kein hohes Interesse der Allgemeinheit, weswegen die Rechtfertigung über Meinungsfreiheit fraglich ist

Mögliche Rechtsfolgen und Praxistipps

Doch was passiert, wenn sich jemand (und dann auch noch ein anderes Unternehmen) in den eigenen Dialog einmischt? Der Rechtsexperte verweist letztendlich auf das virtuelle Hausrecht mit dem gegen rechtswidrige Maßnahmen vorgegangen werden kann. Beispielweise dürfen solche Kommentare jederzeit auf der eigenen Facebook-Seite gelöscht werden.

Wenn das eigene Hausrecht nicht mehr greift, wie in etwa bei dem Einklinken in Tweets, hilft nur noch der Schritt zur Abmahnung inkl. einer Unterlassungserklärung.

Social Media Manager sollten demnach beachten, um auf der rechtssicheren Seite zu bleiben:

  • Keine Einmischung in andere Dialoge mit werblichen Inhalten
  • Keine direkte Kritik an Kunde oder Unternehmen
  • Keine Verweise auf eigene Produkte oder Angebote bei Anderen
Fazit: Thomas Schwenke lässt den Leser sehr anschaulich an seinem Gedankenspiel zum Ambush-Marketing teilhaben – fern jeglichem Rechtschinesisch. Nicht nur der tatsächliche Fall birgt spannenden Hintergrund, hieraus lässt sich auch für andere Fälle einiges Neues dazulernen. Lesen lohnt sich!
Um sich nun auch werblich in diesen Dialog einzumischen, „erdreiste“ ich mich, Euch noch einen Lese-Tipp in eigener Sache mit auf den Weg zu geben: Die Geister, die ich rief: Wie sich Social Media Marketer und Social Media Agenturen im weltweiten Netz absichern können. 🙂

» Rechtsexperte Thomas Schwenke: „Ambush Marketing & Recht – Darf man sich in fremde Kundendialoge einklinken? (Umfrage)

Weiterführende Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.


 

Wir arbeiten stets daran, den Service für unsere User zu verbessern und werten dazu anonymisierte Daten mit Google Analytics aus. Die Möglichkeit zum einfachen Widerspruch und weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie sich vom Tracking ausschließen wollen, klicken sie hier: