Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Manchmal ist es wirklich zum Aus-der-Haut-fahren: Da hat man sich die Mühe gemacht und ein schönes Bild in den Blogeintrag eingefügt (ob rechtlich sicher, sei nach dem Urteil aus Köln mal dahingestellt 😉 ) und wenn das Ganze über Facebook oder Google+ geteilt wird, ist die hübsche Bebilderung plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Stattdessen bekommt man Uralt-Designelemente und Werbebanner zur Auswahl. Ärgerlich – schließlich sagen Bilder oft mehr als 1000 Worte. Und sollten schon deshalb gut gewählt sein…

Warum Blogeintrag und Bild im Social Web zusammen gehören

Ein Blogbeitrag ohne Bild wirkt unvollständig. Martin Mißfeldt erklärt, warum ein gutes Bild Gold wert ist und wie man es richtig in den Artikel einbindet.

Warum es sich lohnt, sich der Bildthematik anzunehmen und wie Fotos für Sharings in sozialen Netzwerken richtig eingebunden werden, erklärt Martin Mißfeldt, Experte für Bild- und Video-SEO, in einem Beitrag auf dem tagSeoBlog – Mein Fundstück der Woche.

Social Response: Mehr Traffic durch ansprechende Bilder

Wichtig! Teaserbild in jedem Blogartikel“ – wie gerufen ist mir dieser Artikel von Experte Martin Mißfeldt nach meiner eigenen „Bild-Odyssee“ vergangene Woche über den Weg gelaufen. Fast hätte ich meinen neuesten Blogeintrag ohne Bild geteilt, weil Facebook einfach nicht mitspielen wollte – und sich entweder kein Thumbnail oder das falsche Foto zum Beitrag zog.

Dabei steht fest: Posts, die mit einem Hingucker-Bild versehen sind, bekommen auf Facebook, Google+ & Co. wesentlich mehr Aufmerksamkeit, als reine Text-Meldungen.

Trotzdem machen noch immer auch große Unternehmen den Fehler, kein solches Teaserbild anzubieten. Und es geht sogar noch eine Stufe „schlimmer“, schreibt Autor Martin Mißfeldt: Fehlende Bilder in Sharings werden automatisch durch andere image-tags der verlinkten Seite, wie Designelemente oder Werbebanner, ersetzt. Das ist nicht nur unansehnlich, sondern auch verwirrend.

Sein Praxistipp deshalb: Unbedingt mindestens ein Bild in jeden Artikel einbinden!

Size matters! Es kommt eben doch auf die Größe an…

Apropos Praxistipps. Davon hat der SEO-Experte in seinem Beitrag jede Menge auf Lager. So erfährt der Leser auch, dass in sozialen Netzwerken die Regel gilt: Der Größere gewinnt!

Zu kleine Bilder eines Beitrags werden nicht angezeigt, denn als Teaserbild wird stets das größte Bild des verlinkten Artikels “gezogen“. Und das bedeutet: D as gewünschte Teaserbild muss mindestens eine Kante mit mehr als 400 Pixeln haben und alle anderen Bilder (falls vorhanden) sollten kleiner sein.

Dazu gibt es noch einen „Insider-Hinweis“: Bilder werden bei Facebook häufig ein wenig beschnitten – das kann ein Vorteil sind, weil die User auf den Link klicken, um das ganze Bild zu sehen. Es kann jedoch auch passieren, dass wichtige Elemente verloren gehen. Bei der Auswahl daran denken!

Steuerung von Shares mit Open Graph

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann laut Martin Mißfeldt auch mit Open Graph arbeiten – einem Facebook-Protokoll, mit dem kleine Anwendungen der Social Plattform auf der eigenen Webseite integriert werden können.

Dadurch kann das Auftreten einer Seite in sozialen Netzwerken gesteuert werden. Mit Hilfe von Meta-Tags werden Titel, Description und Bild festgelegt. Theoretisch muss das Bild nicht einmal auf der Seite vorhanden sein. Zum Beispiel kann man so auch das eigene Firmen-Logo als Standard-Teaserbild für alle Shares festlegen – eine Lösung, für die ich mich auch bei dem einen oder anderen Beitrag entschieden habe.

In der Bildersuche vorne mit dabei

Doch zurück zum Beitrag von Martin Mißfeldt, der sich in der SEO-Szene auch durch seine Illustrationen einen Namen gemacht hat – und Wissen dazu in seinem Beitrag nicht weglässt.

Der Experte weiß: Nicht nur um Leser zu akquirieren, auch, um in der Google-Bildersuche vorne mitzumischen, können Illustrationen nützlich sein. Zudem sollte der OnPage-Faktor eines Keyword-relevanten Bildes nicht unterschätzt werden, da dieser das organische Ranking eines Artikels verbessern kann.

Eine Win-Win-Situation: Auf diese Weise erhöht ein Teaserbild nicht nur den Traffic durch eine größere Aufmerksamkeit der User für den Post, sondern sorgt zusätzlich für eine bessere Suchmaschinen-Platzierung.

Fazit: Der Artikel von SEO-Experte Martin Mißfeldt ist ein motivierendes Fundstück für alle, die sich mit Thumbnails bei Facebook & Co. herumschlagen und daran erinnert werden müssen, warum sie das eigentlich tun 🙂 Und mit den praktischen Tipps des Autors dürfte das erfolgreiche Social Sharing von Artikeln samt passenden Fotos in Zukunft ja ganz einfach sein!

>> Martin Mißfeldt, Experte für Bilder- und Video-SEO zu Teaserbildern bei Facebook und Google+: „Wichtig! Teaserbild in jedem Blogartikel“ 

Weiterführende Informationen

Eine Antwort auf “Fotos sagen mehr als 1000 Worte: Warum Blogeintrag & Bild zusammen gehören – und wie es richtig geht”

  1. Pete sagt:

    Bilder sind immer wichtig. Der Mensch denkt halt sehr oft visionär, d.h. wenn uns jemand etwas erzählt, dann stellen wir uns dabei etwas vor. Nicht umsonst sagt man ja auch: das Auge isst mit

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.