Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Dreieinhalb Jahre ist es jetzt her, dass ich meinen ersten Blogartikel veröffentlicht habe – wie die Zeit vergeht … Ein wohlüberlegter Schritt, den ich jedes Mal wieder wagen würde. Viele Freelancer stehen irgendwann vor der entscheidenden Frage: Welche Kommunikationszweige soll ich für mein Business nutzen? Das (Social) Web bietet inzwischen unzählige Möglichkeiten. Jeder muss letztendlich für sich selbst die perfekte Kommunikationsstrategie ausarbeiten, z.B. ob es sich ein eigener (Corporate) Blog „lohnt“. Neben vielen Pros gibt es dabei nämlich auch einige Contras (Stichwort: immenser Zeitaufwand)…

Beim Bloggen gilt: Gut Ding will Weile haben. Passion und Leidenschaft gehören genauso dazu, wie Talent und Begeisterung für lesenswerten Unique-Content.

Beim Bloggen gilt: Gut Ding will Weile haben. Passion und Leidenschaft gehören genauso dazu, wie Talent und Begeisterung für lesenswerten Unique-Content.

Entscheidungshilfe in puncto Bloggen oder Nicht-Bloggen als Freelancer bietet Jens Thomas mit seinem Artikel auf freelancerwissen.de. Mein Fundstück der Woche.

Das Zünglein an der Waage: Der Blog als Zeitfresser

Der Beitrag auf Freelancerwissen stellt zunächst klar, warum ein Blog wirklich aufwendig ist und nicht als beiläufige Nebensache gesehen werden sollte/ kann. Neben „einfachen“ Dingen wie einer geeignet Blogplattform und der meist kostenpflichtigen Wunsch-URL (Media-Kit nicht vergessen!) liegt hierin die eigentliche (und oft unterschätzte) Arbeit: dem uniquen und hochwertigen Content.

Denn ein Blog kann schließlich nur Erfolg haben, wenn er dem Leser Neues bietet und Mehrwert bringt. Initial-Inhalte, die dem Leser gefallen – und auch den Suchmaschinen – um in den Tiefen des World Wide Web überhaupt gefunden zu werden. Themenrecherche, Bildersuche und nicht zuletzt das Schreiben selbst sind aufwendige Zeitfresser, wenn sie gut sein sollen. Und so „verweisen“ leider viele Blog nach der ersten Euphorie.

Auch ich habe in der Anfangszeit viele Wochenenden für den RGBlog geopfert. Das kann natürlich kein Dauerzustand sein. Und so bin ich froh, dass ich mittlerweile von der exali.de-Redaktion so tatkräftig unterstützt werde. An dieser Stelle vielen Dank an Flora, Mira und Nele!

Und natürlich gehört zum Bloggen neben viel Passion und Herzblut auch etwas Talent. Autor Jens Thomas bringt das auf den Punkt: Nicht jeder Blogger, der sich in seinem Business auskennt, hat auch wirklich die Gabe, darüber zu schreiben. Langweilige, komplizierte und umständliche Marketingtexte oder Textwüsten fallen bei den meisten Lesern schon auf den ersten Blick durch.

Go for it: Die Vorteile eines (Corporate) Blogs

Aber: Jetzt zu den positiven Aspekten eines eigenen Blogs. Gerade wenn man sich in seinem Business gut auskennt und dafür brennt, das eigene Expertenwissen „an den Mann“ zu bringen, kann man sich mit einem eigenen Blog positiv im Netz etablieren. Reputation ist hier das wichtige und richtige Stichwort.

Das Bloggen kann nicht nur ein gutes Standing und Trust bringen, sondern auch das eigene Netzwerk erweitern. Viele meiner Interviewpartner und Gastautoren konnte ich so gewinnen und mit ihnen neue (hoffentlich) lesenswerte Inhalte schaffen.

Autor Jens Thomas geht sogar noch einen Schritt weiter: Die Vernetzung in sozialen Netzwerken oder mit Partnerblogs bringt neue Leser und Blogger können „die vorteilige Dynamik des Web 2.0 für sich nutzen“ – was da wäre:

  • Präsenz
  • Transparenz
  • Kundennähe
  • Professionalität
  • Wettbewerb

Und wenn der Blog gut läuft, kann sogar darüber nachgedacht werden, ob Platzierungen für Werbebanner angeboten werden – so lässt sich mit den eigenen Inhalten auch Geld verdienen. Vorausgesetzt, man möchte das. 🙂

Fazit: Jeder Freelancer muss für sich selbst entscheiden, ob für sein eigenes Business ein Blog lohnend erscheint oder wirklich nur Zeit fressen würde (ohne wirkliche „Ergebnisse“ zu zeigen). Für ein Thema zu brennen, das gehört meiner Meinung nach untrennbar zum Bloggen dazu.
Und natürlich sollten sich Freelancer vorab folgende Fragen stellen: Wen möchte ich erreichen? Was möchte meine Zielgruppe? Gibt es auf dem Gebiet schon ähnliche Blogs? usw.
In diesem Sinne: Ich freue mich von Euch zu lesen! 🙂

» Jens Thomas auf freelancerwissen.de: Bloggen als Freelancer – Lohnt sich das?

Weiterführende Informationen

2 Antworten auf “Marketing-Instrument (Corporate) Blog: Lohnt sich das Bloggen für Freelancer & Co.?”

  1. Hallo Ralph,
    ich bin ein Befürworter von Blogs. Sie sind so flexibel was Arbeitsaufwand und erforderliches Know-How angeht, dass sie quasi für jedermann geeignet sind.

    Allein aus Gründen des Human Brandings lohnt sich ein gut gemachter Blog schon, auch wenn nicht jeden Tag ein neuer Artikel erscheint. Eine Expertise kann so gut aufgebaut werden und Vertrauen zu potenziellen Kunden durch ehrliche und authentische Dialoge aufgebaut werden.

    In meinem Gastbeitrag bei digital branding schreibe ich ausführlicher zu den Möglichkeiten von Social Media (dazu gehören Blogs schließlich) für Freelancer: https://www.dbranding.de/digitalbranding/blog/wie-freiberufler-social-media-fuer-personal-branding-nutzen-koennen

  2. Anton sagt:

    Ein Contra, was ich bei vielen Unternehmern sehe, ist nicht nur der Zeitaufwand, sondern das man keine meßbaren Ergebnisse sehen kann. Also dirkt meine ich. Aber was viele vergessen, ist, dass dadurch Trafic auf der Homepage entsteht. Und trafic ist und bleibt wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.