Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Mit Websites und Domains läuft es wie mit dem tatsächlichen Büro im analogen Leben auch: Wenn man Pech hat, muss man früher oder später mit Sack und Pack umziehen. Wo der zu erwartende Schaden beim tatsächlichen Büroumzug noch überschaubar bleibt, sieht es beim Domainumzug schon anders aus. Unterlaufen einem nur kleinere Fehler, ist das gute Ranking bei Google in Gefahr. Das kann nicht nur für den SEO-Experten, der einen Umzug für seinen Kunden betreut, unangenehme finanzielle (Haftungs-)Folgen haben. Jeder, der mit seinem Business im Internet zu finden ist, muss aufpassen, dass der Domainumzug nicht zum SEO-Sichtbarkeits-Debakel wird.

Suchmaschinen-Experte Hanns Kronenberg hat in seinem Blogbeitrag bei der SEO-Agentur Sistrix einige extreme Beispiele großer Unternehmen ausgegraben, bei denen der Domainumzug gründlich schief ging. Das ist nicht nur sehr amüsant – sondern, mit konkreten Tipps eines Insiders für den erfolgreichen Domainumzug, vor allem lehrreich. Mein Fundstück der Woche.

Domainumzug: Todesurteil für den Google-Sichtbarkeitsindex?

Die Platzierung in den Google-Suchergebnissen ist für ein Business im Internet eine entscheidende Erfolgskomponente. Ich selbst kenne das auch: Mit meiner Seite exali.de arbeite ich natürlich daran, die Sichtbarkeit bei Google zu verbessern und einen möglichst guten Platz im Ranking zu belegen. Deshalb bin ich froh, dass ein Domainumzug für mich erst mal kein Thema ist.

Zwar ist ein Domainumzug – wenn alle Anweisungen befolgt werden – nicht notwendiger Weise ein größer Rückschritt, doch wenn Fehler passieren, können die Folgen unangenehm (und vor allem teuer) sein. Die Vorstellung, jahrelange SEO-Arbeit durch einen kleinen Fehler beim Umzug aufs Spiel zu setzen, bereitet Bauchschmerzen – egal, ob es sich dabei um die eigene Website oder die des Auftraggebers handelt. Doch manchmal ist ein Domainumzug einfach nötig und die digitalen Kisten müssen gepackt werden – zum Beispiel, wenn sich der Firmenname ändert.

Google-Ranking nach Domainumzug im Keller?

Dass Domains nach einem Umzug leichte Sichtbarkeitsverluste erleiden, ist leider Normalzustand – Doch, nach wenigen Wochen sollte das Vor-Umzugs-Niveau wiederhergestellt sein, schreibt Experte Hanns Kronenberg im Artikel Risiko Domainumzug und Rankings bei Google (Update) auf sistrix. Dass die Suchmaschine ein bisschen Zeit braucht, um alle Signale nach einem Redirect auszuwerten, bestätigt ihm auch John Mueller von Google selbst.

Soviel zur Theorie – die Praxis sieht anders aus: So führt der SEO-Experte in seinem Beitrag einige (zugegebenermaßen unterhaltsame) Beispiele auf, bei denen mehr im Argen lag, als ein langsamer Googlebot.

So zum Beispiel der Umzug des Onlineauftritts der britischen Tageszeitung The Guardian. Sie zog von der ehemaligen Heimat guardian.co.uk auf die Domain theguardian.com um – in Folge ging der Sichtbarkeitsindex bei Google um knappe 50 Prozent nach unten. Erst nach drei Monaten hatten sich die Zahlen wieder „aufgerappelt“ und waren auf altes Niveau geklettert.

Domainumzug: So wird’s richtig gemacht

Hans Kronenberg zeigt aber nicht nur Negativ-Beispiele in Sachen Domainumzug, er blickt dem Suchmaschinen-Riesen hinter die Kulissen und verrät Insiderinfos. Zum Beispiel, warum Google den erfolgreichen Umzug so schwer macht. Der SEO-Experte hat da so seine Vermutungen…. Was er sicher sagen kann: Zu viele Veränderungen auf einen Schlag, tun dem Google-Ranking alles Andere, als gut.

Doch ich will nicht nur schwarzmalerisch auf (ehrlichgesagt, eindrucksvolle) Umzugs-Katastrophen hinweisen, sondern auch auf ganz konkrete Hilfestellungen: Im Blog der SEO-Südwest Agentur gibt Internet-Experte Christian Kunz eine übersichtliche Umzugshilfe.

Mit dabei:

  • Phase 1, die neben der Domainregistrierung und 301-Weiterleitungen viele weitere Schritte des Domainumzugs beinhaltet;
  • Phase 2, hier bekommt der Leser Hilfestellungen zum Thema Layoutänderung und Seitenstruktur.

In jedem Fall, so der Experte, darf der Aufwand eines erfolgreichen Domainumzugs nicht unterschätzt werden.

Fazit: Ein Domainumzug kann jedes Business im Internet treffen– und ist dennoch kein „Schreckgespenst“. Auch, wenn der Sichtbarkeitsindex höchstwahrscheinlich kurzfristig leidet, muss ein Umzug nicht zur Google-Ranking-Katastrophe werden. Die Beispiele und Expertentipps zeigen, wo Fehlerquellen lauern und wie man SEO-Debakel verhindern kann. Für die eigene Webseiten bedeutet das, sich über die potentiellen Auswirkungen im Klaren zu sein – für die eigenen Kunden im Vorfeld ein entsprechendes Briefing und eine Klarstellung der Erwartungshaltung.

» Risiko Domainumzug und Rankings bei Google

» Domainumzug und SEO – Schritt für Schritt

 Weiterführende Informationen

Eine Antwort auf “Wenn der Domainumzug das Google-Ranking ruiniert – und wie ein SEO-Debakel verhindert wird”

  1. Hanns sagt:

    Hallo, vielen Dank für die Erwähnung. Die in dem Artikel geannten Beispiele sind aber keine Negativ-Beispiele. Scheinbar nimmt sich Google inzwischen etwa 3 Monate Zeit, um einer neuen Domain das gleiche Vertrauen zu schnenken wie der alten Domain und überträgt erst dann alle Signale, so wie es bei The Guardian der Fall war. Nach drei Monaten konnte man sagen, dass der Umzug ein Erfolg war, dass es aber ziemlich lange gedauert hat, bis Google den Erfolg zugelassne hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.


 

Wir arbeiten stets daran, den Service für unsere User zu verbessern und werten dazu anonymisierte Daten mit Google Analytics aus. Die Möglichkeit zum einfachen Widerspruch und weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie sich vom Tracking ausschließen wollen, klicken sie hier: