Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Pandas und Pinguine sind ja eigentlich ganz süße Tiere. Wenn es sich dabei aber um die Updates des Suchmaschinen-Algorithmus von Google handelt, ist die Begeisterung schnell vorbei. Denn Viele verbinden damit vor allem eines: die Abstrafung aufgrund von sogenannten „Bad Links“ – eine Google Penalty. Diese wieder loszuwerden ist nämlich gar nicht so einfach.

Da das Thema gerade für SEO-Experten bedeutsam ist, habe ich auf meinem Blog schon öfter Beiträge dazu veröffentlicht. Diesmal möchte ich Euch ein Video ans Herz legen, in dem erklärt wird, wie Abstrafungen vermieden werden können und wie es im Ernstfall gelingt, sie abzuschütteln. Mein Fundstück der Woche.

Schlechte Links vermeiden

Wie gute Links aufgebaut, schlechte Links abgebaut und somit Penalties vermieden werden können, darüber gibt SEO Manager Andreas Kappler (Weblift Media) in seinem für Youtube gefilmten 25 minütigen Vortrag einen Überblick. Auch für die Situation, dass die Falle schon zugeschnappt ist und eine Webseite nun schlecht(er) gerankt wird, hat er einige Tipps auf Lager.

Kappler erklärt in seinem Vortrag, wie und warum Webseiten von Google abgestraft werden und welche Arten von Strafen es gibt. Das Pinguin-Update diene der Bekämpfung von Spam-Techniken und bewerte unter anderem die Linktexte, die Qualität der Backlinks, die Themenrelevanz sowie Schnelligkeit und Art des Link-Wachstums einer Seite.

Automatisierte oder manuelle Strafe?

Abstrafungen durch Google können in zwei verschiedene Cases eingeordnet werden und je nachdem unterscheiden sich auch die Schritte, die unternommen werden müssen, um aus der Penalty herauszukommen, wie der SEO-Experte darlegt.

  • Case 1: automatisierte Abstrafung durch den Algorithmus. Dieser scannt Webseiten in unregelmäßigem Abstand auf Veränderungen. Verbesserungen im Linkbuilding werden deshalb möglicherweise erst mit erheblicher Verzögerung bemerkt.
    Tipp des Experten: Nach erfolgreichen „Aufräumarbeiten“ einige Trackbacks zur Seite setzen, sodass Google auf Veränderungen aufmerksam gemacht wird und daraufhin einen erneuten Scan vornimmt.
  • Case 2: manuelle Abmahnung mit Nachricht in den Webmaster Tools. Zur Abwendung der Strafe müssen alle Links der Seite analysiert und schlechte Links abgebaut werden. Kappler rät, diese Bemühungen aufwendig zu dokumentieren und anschließend zusammen mit einem Reconsideration Request an Google zu schicken. So kann die Wiederherstellung der Position im Ranking beschleunigt werden.
Fazit: Ein super informativer Vortrag, der für alle, die mit Suchmaschinenoptimierung zu tun haben, relevant ist. Zu verstehen, wie und warum Google seine gefürchteten Penalties verteilt, kann enorm dabei helfen, sie von Anfang an zu vermeiden. Andreas Kappler erklärt verständlich und anschaulich, was SEOs und Webseiten-Betreiber tun können, um eine lange und glückliche Beziehung mit Google zu führen 😉

Weiterführende Informationen:                                 

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.


 

Wir arbeiten stets daran, den Service für unsere User zu verbessern und werten dazu anonymisierte Daten mit Google Analytics aus. Die Möglichkeit zum einfachen Widerspruch und weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie sich vom Tracking ausschließen wollen, klicken sie hier: