Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S
#Tipps

Was soll denn beim Thema Hashtag schief gehen? Das wird sich so mancher denken. Einfach ein paar Wörter mit # versehen und fertig… So einfach ist es leider nicht und es lohnt sich, etwas Zeit in seine Hashtags zu investieren. Denn mit guten Hashtags könnt ihr mehr Reichweite generieren und dafür sorgen, dass euer Content mehr Menschen erreicht. Hier gibt es vier Tipps, wie ihr die richtigen Hashtags findet und sie optimal für euer Business nutzen könnt.

Die kleine Raute namens Hashtag ist aus dem Netz nicht mehr wegzudenken. Hier erfahrt ihr, wie ihr sie auf verschiedenen Plattformen richtig einsetzt.

Die kleine Raute namens Hashtag ist aus dem Netz nicht mehr wegzudenken. Hier erfahrt ihr, wie ihr sie auf verschiedenen Plattformen richtig einsetzt.

Also freut euch auf #interessante #Tipps und neue #Erkenntnisse. #Start.

Was ist ein Hashtag?

Vereinfacht gesagt ist ein Hashtag eine Raute (#) vor einem Begriff. Mit dieser wird der dahinterstehende Begriff zu einem Schlagwort, er wird also kategorisiert. Dadurch lassen sich ganz einfach Begriffe, Bilder oder ganze Tweets kategorisieren und das ist wiederum eine Hilfe für die User, die mit einem Hashtag nach den Inhalten suchen, für die sie sich interessieren. Und das Schöne daran ist: Hashtags funktionieren plattformübergreifend. Wer sich beispielsweise für das Thema Auto interessiert, gibt in der Suchmaschine einfach #Auto ein und schon spuckt die Suchmaschine sämtliche Inhalte aus, die mit #Auto versehen wurden.

Hashtag-Grundlagen: Basic-Tipps für den perfekten Hashtag

Nun seid ihr bestimmt neugierig geworden und wollt mehr wissen. Bevor es ans Eingemachte geht, möchte ich euch zuerst ein paar Grundlagen zum Thema Hashtag ans Herz legen. Folgende Punkte solltet ihr beachten, damit eure Hashtags überhaupt funktionieren:

  • Hashtags müssen in jedem Fall Buchstaben enthalten (Zahlen sind möglich)
  • Verwendet keine Leer- und Sonderzeichen, diese funktionieren nicht
  • Ob ihr einen Hashtag groß oder klein schreibt, macht bei der Suche keinen Unterschied

Wenn ihr diese grundlegenden Regeln beherzigt, habt ihr schon einiges richtig gemacht. Mit nachfolgenden vier Tipps werdet ihr dann endgültig zum Hashtag-Profi… 😉

Tipp 1: Populäre Hashtags finden und nutzen

Die einfachste Art und Weise Hashtags zu nutzen ist, die beliebtesten Hashtags in euren Beiträgen zu verwenden. So könnt ihr schnell mehr Reichweite erzielen und Likes und Follower sammeln. Doch woher sollt ihr wissen, welche Hashtags gerade im Trend sind? Bei meiner Recherche bin ich auf die Seite Hashtagify gestoßen. Hier findet ihr eine Liste der populärsten Hashtags. Im Zeitraum vom Dezember bis Januar war in deutschen Twitter-Beiträgen beispielsweise die koreanischen Boygroup #BTS ganz vorne mit dabei.

Eine weitere Plattform ist top-hashtags.com. Auf dieser Seite könnt ihr euch ebenfalls die populärsten Hashtags anzeigen lassen oder selbst nach einem Hashtag suchen und nachschauen, wie oft dieser bisher verwendet wurde. Auf diese Weise könnt ihr schnell die für euch relevanten Hashtags herausfiltern und so eure Beiträge optimieren.

Tipp 2: Eigene Hashtags kreieren

Wenn euch die Suche nach erfolgreichen Hashtags zu aufwendig ist, dann erfindet doch einfach eigene. Einfach einen Begriff oder eine Abkürzung ausdenken, Raute davor setzen und schon habt ihr euren eigenen Hashtag ins Leben gerufen. Eigene Hashtags eignen sich hervorragend für Marketingzwecke. Ein cleverer Hashtag kann eine Marketingkampagne oder ein Produkt richtig pushen. Im Idealfall etabliert sich der Hashtag so gut, dass er von euren Kunden auch weiterhin verwendet wird, selbst wenn die Werbekampagne längst beendet ist. So wird auch heute noch von vielen der Hashtag #ThereWillBeHaters verwendet, der ursprünglich von adidas ins Leben gerufen wurde.

Eigene Hashtags eignen sich auch bei aktuellen Events. Zum Beispiel #MesseXY2019. Oder aber ihr bewerbt damit ein neues Produkt. Dann könnte der Hashtag #DasHandyXXXistda heißen. Damit der Hashtag nicht zu lang wird, bietet sich auch eine Abkürzung an. Die TV-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ ist ein gutes Beispiel. Der Hashtag #DSDS liest sich einfach besser 😉

Tipp 3: Die richtige Anzahl an Hashtags verwenden…

Nachdem ihr euren perfekten Hashtag gefunden oder erstellt habt, wollt ihr diesen natürlich überall verbreiten. Doch macht es Sinn, einen Hashtag in allen Social Media Kanälen zu verwenden? Und wenn ja, wie viele Hashtags sind angebracht?

…bei Twitter

Pauschal lässt sich das nicht so genau sagen. Aber es haben sich mittlerweile einige „Regeln“ für die jeweiligen Plattformen entwickelt. Beginnen wir mit Twitter. Hier hat schließlich der Siegeszug der Hashtags erst so richtig begonnen. In einem Tweet lassen sich Hashtags super in den Fließtext integrieren. Als Beispiel habe ich euch zwei Sätze vorbereitet:

Variante 1: „Heute gehe ich in Augsburg am Rathaus einen Kaffee trinken. #Augsburg #Rathaus #Kaffee“

Variante 2: „Heute gehe ich in #Augsburg am #Rathaus einen #Kaffee trinken.“

Wie ihr seht, lässt sich bei der zweiten Variante Platz sparen, den ihr vielleicht für weitere Wörter benötigt, da Twitter nur eine begrenzte Anzahl an Wörtern pro Tweet erlaubt. Außerdem liest sich der zweite Tweet viel angenehmer durch die integrierten Hashtags. Generell wird empfohlen, pro Tweet zwei bis drei Hashtags zu verwenden. Ganz nach dem Motto #wenigeristmehr 😉

…bei Instagram

Bei Instagram sieht es dagegen ganz anders aus. Hier solltet ihr möglichst viele Hashtags verwenden, damit das neue Foto eine möglichst hohe Reichweite hat. Hier könnt ihr getrost zehn oder mehr Hashtags verwenden. Wie ihr die passenden Hashtags für euren Content findet, wisst ihr ja bereits.

…bei Facebook

Bei Facebook konnte sich der Hashtag nicht wirklich durchsetzen, weshalb ihr ihn dort am besten ganz weglassen solltet. Allenfalls bei aktuellen öffentlichen Diskussionen a la #MeToo macht der Hashtag bei Facebook noch Sinn.

Tipp 4: Der ultimative Instagram-Hashtag-Geheimtipp

Zum Abschluss unserer heutigen Reise ins Hashtag-Universum habe ich noch einen Tipp für alle Instagram-User. In der Story-Funktion von Instagram könnt ihr mit dem Hashtag-Sticker einen Hashtag auf eure Story pinnen. Da ihr bei Instagram aber möglichst viele Hashtags verwenden möchtet, der Sticker aber nur einen Hashtag zulässt, gibt es einen Trick. Ihr könnt nämlich auch Text in die Story schreiben, also auch Hashtags. Schreibt eure Hashtags in eure Story und verkleinert anschließend die Schrift, sodass die Hashtags kaum noch zu lesen sind. Nun könnt ihr diese ganz elegant hinter einem Sticker, beispielsweise einem Herz, verstecken. So könnt ihr die Reichweite eurer Story ordentlich pushen!

Wenn ihr diese vier Hashtag-Tipps beherzigt, bekommt ihr sicher bald mehr Reichweite für euren Content und damit mehr Likes und neue Follower. Ich bin schon gespannt, welche kreativen Hashtags bald in den Rankings ganz oben stehen J

 

Weitere interessante Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.