Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S
Neues Urteil!

Kein Zutritt für Pöbler, Querulanten und Schleichwerber! Wer im Web ein Forum betreibt, ist nicht nur „Mädchen für alles“, sondern auch virtueller Türsteher. Um Trolle und Co. am Wüten zu hindern, können Forenbetreiber ein digitales Hausverbot verhängen…oder doch nicht? Ein ungewöhnliches Urteil bringt nun große Unsicherheit über die Pflichten und Rechte von Forenbetreibern.

„Du kommst hier nicht rein“ – Nutzer aus Foren aussperren, das ist nicht so einfach!

„Du kommst hier nicht rein“ – Nutzer aus Foren aussperren, das ist nicht so einfach!

Das Amtsgericht Kerpen wirft mit seiner Entscheidung die Frage auf, was ein Forenbetreiber denn nun in solchen Fällen machen soll und was nicht…

Forenbetreiber: Wie sieht’s mit der Haftung aus?

Forenbetreiber sollten dafür sorgen, dass die Nutzungsbedingungen in ihren Foren eingehalten werden. Beleidigende oder sonstige gegen Rechte verstoßende Kommentare müssen sie sofort löschen, sobald sie davon Kenntnis erlangen. Kommen sie dieser Pflicht nicht nach, können sie als Mitstörer haften: es  drohen Unterlassungsansprüche und teure Abmahnungen. So weit, so klar. Kommen wir zu dem Fall, der mich aufhorchen ließ.

Werbung im Drohnenforum

Das Amtsgericht Kerpen (Urteil vom 10.04.2017, Az: 102 C 297/16) beschäftigte sich mit der Frage, ob Forenbetreiber Nutzer einfach aus ihren Foren ausschließen dürfen. In dem Fall hat ein Mann sich in einem Internetforum angemeldet, das sich mit Drohnen beschäftigt. Damit hat er die Nutzungsbedingungen akzeptiert, die unter anderem regeln, dass werbliche Beiträge nur nach Rücksprache und Erlaubnis des Forenbetreibers gepostet werden dürfen. Daran hielt sich der Nutzer nicht und veröffentlichte Posts, die Werbung für einen bestimmten Drohnenhersteller enthielten.

Der Forenbetreiber reagierte sofort und schränkte die Nutzungsrechte des Mannes so ein, dass er nur noch andere Posts lesen, aber selber keine mehr veröffentlichen konnte. Auch seine privaten Nachrichten konnte er nicht mehr lesen. Nicht mit mir, dachte der Nutzer und zog vor Gericht.

Vertrag mit Rechten und Pflichten

Das Amtsgericht Kerpen gab dem Mann Recht und beurteilte die Beschränkung seines Nutzerkontos als unzulässig. Die Begründung: Mit der Anmeldung in dem Forum kam zwischen Betreiber und Nutzer ein Vertrag mit Rechten und Pflichten zustande, der nicht einseitig wieder geändert werden kann. Seine Nutzungsbedingungen brachten dem Betreiber vor Gericht auch nichts, da sie den Nutzer unangemessen benachteiligen würden.

Der Forenbetreiber hätte den Vertrag also kündigen müssen. Um einen Account zu sperren oder zu löschen, wäre eine außerordentliche Kündigung nötig gewesen. Dafür fehlte jedoch die vorherige Abmahnung. Der Forenbetreiber hätte den Nutzer also nach Ansicht des Gerichts erst auffordern müssen, seine werbenden Posts zu unterlassen. In schwerwiegenden Fällen, zum Beispiel Straftaten, kann auf eine Abmahnung verzichtet werden. Solch einen Fall sah der Richter hier aber nicht.

Nutzer darf sechs Monate weiter posten

Ja und was ist mit einer ordentlichen Kündigung? Klar, das geht, aber nur unter Einhaltung der Kündigungsfrist – in diesem Fall sechs Monate. Und die muss der Forenbetreiber dem Nutzer nun gewähren, sagt das Gericht. Das Ende der Geschichte: Das Amtsgericht Kerpen verurteilte den Forenbetreiber dazu, dem Kläger für die nächsten sechs Monate noch vollen Zugriff auf seinen Account zu geben.

Das Urteil zeigt, dass Forenbetreiber auf einem schmalen Grat balancieren. Zum einen sollen sie ihre Augen überall haben und aufpassen, dass sie wegen Posts in ihren Foren nicht in die Haftungsfalle tappen, zum anderen gilt das virtuelle Hausrecht nicht grenzenlos. Nutzerrechte einschränken oder Nutzer aus dem Forum kicken, das geht nicht einfach so – Vertragliche Rechte können das virtuelle Hausrecht übertrumpfen.

Weitere interessante Artikel:

2 Antworten auf “(Kein) Herr im eigenen Haus? Forenbetreiber dürfen Nutzer nicht einfach sperren!”

  1. RF-Musiker sagt:

    Ich habe das Problem, dass in einem Forum „Premium-User“ meine Suchanfrage zerredet haben, der Admin nicht reagierte. Als ich dann meinte, dass dies dann wohl regelkonform sein muss, wurde ich gesperrt, anscheinend haben „Premium-User“ eine Troll-Lizenz.
    Nun weigert sich der Betreiber beharrlich, meinen Account zu löschen und den Beitrag zu entfernen, der nichts bringt, da ja keiner mich kontaktieren kann. Soll ich einen Anwalt nehmen? Würde dieser dann die Rechnung dem Forumsbetreiber schicken? Oder bleibe ich dann auf Kosten sitzen?

  2. Ralph sagt:

    Hallo RF-Musiker,
    kurz vorweg: Da ich kein Anwalt bin, darf ich dir auch keinen verbindlichen juristischen Rat geben. Solltest du gegen den Forenbetreiber vorgehen wollen, solltest du auf jeden Fall einen Anwalt zu Rate ziehen. Dennoch will ich dir kurz meine persönliche (unjuristische) Meinung zu dem knapp beschriebenen Fall sagen. Laut § 35 BDSG und Art. 17 DSGVO hast du ein Recht auf die Löschung deiner Daten. Der Forenbetreiber ist daher meiner Meinung nach verpflichtet, deinen Account zu löschen, wenn du ihn dazu aufforderst. Sollte der Forenbetreiber trotz mehrfacher Aufforderung dem Löschungsverlangen deines Accounts nicht nachkommen, so bleibt wohl nur der Weg zum Anwalt, der den Sachverhalt prüft. Dieser kann gegebenenfalls den Forenbetreiber per juristischem Schreiben zu einer Löschung auffordern. Wenn der Forenbetreiber auch auf dieses Schreiben nicht reagiert, bleibt nur noch der Rechtsweg. Vor Gericht übernimmt der Gegner jedoch nur dann deine Anwaltskosten, wenn er den Prozess verliert. Bei einem Vergleich würden die Kosten entsprechend dem Vergleichsergebnis aufgeteilt (z.B. 50/50, 30/70 etc.) So oder so musst du bei deinem Anwalt und vor Gericht erst einmal in Vorkasse gehen und trägst das Kostenrisiko. Sofern du eine Rechtsschutzversicherung hast, könnte dein Anwalt im Vorfeld prüfen, ob die Versicherung die Kosten des Rechtstreites übernehmen würde. Meist greifen hier jedoch Ausschlüsse oder die Leistungen sind eingeschränkt. Daher will ich dir da nicht zu viel Hoffnung machen. Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass der Forenbetreiber doch noch reagiert.
    Viele Grüße
    Ralph

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.