Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Die Helden der digitalen Welt: IT-Freelancer. Ohne sie würden viele Unternehmer ob der unausweichlichen Technologisierung und digitalen Vernetzung ganz schön alt aussehen. Sie enttarnen Sicherheitslecks, bringen das System wieder zum Laufen, wenn es krankt, und pflegen bzw. erneuern es, wenn es in die Jahre kommt. Doch mit welchen Programmier-Skills können sich IT-Freelancer derzeit gegenüber ihren Konkurrenten im Projekt-Kampf durchsetzen? Sind Klassiker wie Java, C++ und C# überhaupt noch im Rennen? Eine GULP-Marktstudie gibt Antworten!

Freelancer, sind eure Programmier-Skills sinnvoll? Eine GULP-Studie informiert über die Entwicklung von Nachfrage und Stundensatz bei Java, C++ und C#.

Java, C++ oder C#: Jetzt lieber noch auf den alten Hasen Java setzen, die Trends auf dem Projektmarkt aber nicht aus den Augen lassen!

In meinem Hauptjob für exali.de bin ich auch für die Weiterentwicklung des Versicherungsportals mitverantwortlich. Daher interessieren mich, genauso wie die vielen Selbständigen, die wir im IT und Media-Bereich versichern, natürlich die aktuellen Trends zu Skills und Honoraren. Da kam mir die Studie von GULP gerade recht 😉 Deshalb wird sie heute ausführlich auf meinem Blog dargestellt – lasst euch überraschen.

GULP und das Beobachtergen

Auf dem IT-Projektmarkt geht’s derzeit rund. Stets auf der Suche nach pfiffigen IT-Experten, sind für Unternehmen genau diejenigen interessant, die mit breitgefächertem Skill-Profil ihren Lebenslauf ordentlich aufpeppen. Besonders stechen dabei die Programmiersprachen Java, C++ und dessen kleine Schwester C# heraus. GULP als führendes Projektportal und Personalagentur für das Recruiting hochqualifizierter externen IT- und Engineering-Spezialisten hat es sich deshalb schon über Jahre hinweg zur Aufgabe gemacht, diese drei IT-Popularitäten im Marktumfeld zu beobachten, mögliche Veränderungen bei Nachfrage und Stundensatz zu dokumentieren und Trends zu identifizieren. So auch in der aktuellen Marktstudie: Java, C++ und C#.

Java, ist der Hype vorbei?

Betrachtet man den kontinuierlichen Entwicklungsverlauf der angebotenen Projekte in den vergangenen drei Jahren springt sofort die fallende Tendenz der blauen Java-Linie ins Auge.

Freelancer, sind eure Programmier-Skills sinnvoll? Eine GULP-Studie informiert über die Entwicklung von Nachfrage und Stundensatz bei Java, C++ und C#.

Aufzeichnung der Entwicklungskurve von angebotenen Projekten für Java, C++ und C# seit Anfang 2013.

Java-Experten müssen jetzt stark sein, denn der Anteil an nachgefragtem Java-Know-how ist tatsächlich rückläufig und zwar um ganze 5 Prozentpunkte (von 18 Prozent im Januar 2013 auf 13,5 Prozent im März dieses Jahres). Für die konkrete Anzahl heißt das eine Reduktion von 2.426 auf 1.862 Projektanfragen. Dennoch gibt es eine gute Nachricht: Weiterhin hält sich der alte Hase Java unangefochten auf Platz 1 der im Projektmarkt am häufigsten nachgefragten Programmiersprachen.

Wie sieht’s bei den Geschwistern C++ und C# aus?

Wie Java musste auch C++ nach etlichen Schwankungen Federn lassen: Konnten in 2013 noch stolze 904 Anfragen im Bereich C++ verzeichnet werden, sind es jetzt nur noch 388 – ein Sturz von 6,9 Prozent auf aktuell 3 Prozent. Der Drittplatzierung im Projektmarkt-Index tut das aber keinen Abbruch. Relativ konstant gestaltet sich demgegenüber der Verlauf des Programmiersprachen-Nesthäckchens C#, das sich in einem Bereich zwischen etwa 3 und 4 Prozent aller Projektanfragen einpendelt. In Zahlen sind das etwa 400 bis 500 Anfragen für freiberufliche C#-Spezialisten, womit C# schon am Platz seiner Schwester kratzt, zumindest was die aktuelle Nachfrage angeht.

Honorarentwicklung von IT-Freiberuflern

Da sieht’s beim Stundensatz schon anders aus: Wie die Zwischenbilanz zur großen GULP-Stundensatzumfrage 2015 verrät, steigen die durchschnittlichen Stundensätze der bei GULP eingetragenen IT-Freiberufler auch in diesem Jahr durchaus an.

Freelancer, sind eure Programmier-Skills sinnvoll? Eine GULP-Studie informiert über die Entwicklung von Nachfrage und Stundensatz bei Java, C++ und C#.

IT-Experten, ran an den Stundensatzspeck. Bei Java gibt’s am meisten.

Deshalb verwundert es nicht, dass auch Java-, C++- und C#-Experten davon profitieren und zwar mit einem Stundensatzanstieg von bis zu 3 Euro; kostete ein über GULP beauftragter Java-Spezialist Anfang 2013 beispielsweise noch 72 Euro, sind es jetzt bereits 75 Euro. Während C++ mit 71 Euro auf Platz zwei des Stundensatzrankings rangiert, lassen sich mit C# dagegen nicht sonderlich hohe Stundensätze einfahren, wenngleich die Marktchancen dafür am besten sind.

Fazit: IT-Freelancer aufgepasst – die Ergebnisse der Studie solltet ihr für eure Projektsuche stets im Hinterkopf behalten. Natürlich schärft ein Mix aus Programmier-Skills das persönliche Profil und bietet somit hohe Projektchancen. Dennoch ist es immer von Vorteil Trend-Entwicklungen auf dem Markt aufzusaugen. Für heute muss das Ergebnis also lauten: Zwar gibt’s im Durchschnitt derzeit mehr Honorar, aber die anteiligen Projektanfragen für Java, C++ und C#-Spezialisten nehmen ab. Sorgen braucht ihr euch aber wirklich keine machen 😉

>> Hier gibt`s die GULP-Studie „Marktstudie: Java, C++ und C#“ nochmal zum Nachlesen.

Weiterführende Informationen:

2 Antworten auf “IT-Freelancer, startet durch: Mit den richtigen Skills die Karriere- und Honorarleiter erklimmen!”

  1. R.Rohm sagt:

    Sehr geehrter Herr Günther,

    der Link bei “ So auch in der aktuellen Marktstudie: Java, C++ und C#.“ führt auf einen Artikel bei Gulp, der das Datum 11.09.2009 trägt … das ist irgendwo der Wurm drin.

    Schönen Gruß,
    R.Rohm

  2. Oje, da haben Sie natürlich recht, Herr Rohm! Da hat sich wohl der Fehlerteufel bei mir eingeschlichen 😉

    Vielen Dank für Ihren Hinweis – Link ist schon ersetzt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.


 

Wir arbeiten stets daran, den Service für unsere User zu verbessern und werten dazu anonymisierte Daten mit Google Analytics aus. Die Möglichkeit zum einfachen Widerspruch und weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie sich vom Tracking ausschließen wollen, klicken sie hier: