Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

Und sie will und will nicht enden, die dunkle und kalte Jahreszeit. Jetzt heißt es kuscheln, um sich warm zu halten; eine heiße Tasse Tee, eine Decke und ab auf die Couch! Natürlich mit meiner Partnerin im Arm, sonst müsste ich mich, wie viele Männer (nur Junggesellen wohlgemerkt!), vermutlich mit anderen heißen Gedanken warm halten 😉 Mit einer App wie „Adult Player“ beispielsweise, die angeblich kostenlos Porno-Filme zeigt. Sorry, jetzt habt ihr euch vermutlich zu früh gefreut, denn statt einem heißen Traum erwartet euch hier ein eiskalter Alptraum.

Finger weg von “Adult Player”: Statt heißen Sexfilmchen gibt’s einen Erpresserbrief!

Finger weg von “Adult Player”: Statt heißen Sexfilmchen gibt’s einen Erpresserbrief!

Heute ist auf meinem Blog trotz kühler Temperaturen also Schwitzen angesagt, inklusive Angst- statt Lust-Schweißperlen auf der Stirn…

Porno for free? Fehlanzeige!

Vor allem Männer haben oft ein Faible für Pornos – gebt es zu 😉 Und wenn’s dann auch noch eine kostenlose App gibt, schlagen sie meist sofort zu. Nur noch schnell herunterladen und schon kann’s losgehen mit den wärmenden Gedanken. Irgendwie muss man sich die kalte Jahreszeit ja gemütlich machen, oder? Doch die Spielchen, die „Adult Player“ für Smartphone-Nutzer bereithält, sind leider gar nicht heiß: Statt lüsterner Sex-Filmchen steckt hinter der Porno-App nämlich ein knallhartes Erpresserprogramm, wie das Sicherheits-Unternehmen Zscaler herausfand.

Was geht denn da App?

Mit der Aktivierung der App schleicht sich heimlich, still und leise eine Ransomware auf das Android-Gerät, worüber Hacker dann das Smartphone als Geisel nehmen und sämtliche Zugriffsmöglichkeiten sperren: Nach der Aktivierung der App schießt die erpresserische Schadsoftware – bitte recht freundlich – erstmal ein Foto des App-Nutzers mit der Frontkamera, bevor sie dann die Daten auf dem Smartphone verschlüsselt und ein Erpresserschreiben natürlich inklusive besagtem Foto auf dem Display hinterlässt. Das ist schon ziemlich dreist, den App-Nutzer quasi mit heruntergelassener Hose einfach mal um 500 US-Dollar, die per Pay-Pal überwiesen werden sollen, erleichtern zu wollen… Doch das schlimmste: Die Nutzer installieren die App ja auch noch freiwillig.

Erpresserische Schadsoftware auf dem Vormarsch

Das Geschäft mit solch erpresserischer Schadsoftware floriert derzeit mehr denn je. In einem Interview mit exali.de verrät der Kaspersky Lab-Experte Christian Funk in zwei Teilen wie fies und raffiniert Ransomware vorgeht und welche Präventions- und Reaktionsmaßnahmen ratsam sind . Er weist allerdings auch darauf hin, dass hier zwischen PC und Handy differenziert werden muss, wobei er mit „Handy“ Android-Geräte meint, „weil 99,9% aller Schadsoftware im mobilen Bereich auf Android-Handys abzielt.“ Ransomware steckt im mobilen Bereich noch in den Kinderschuhen, doch Cyberkriminelle sind gewieft und wissen sich zu helfen: Sie versuchen „Geschäftsmodelle“ aus dem PC-Bereich für den mobilen Bereich zu adaptieren. „Allerdings ist man hier noch eher in der Experimentierphase; alles, was ich bisher im Android-Bereich gesehen habe, sind Locker, die sich noch relativ einfach freischalten lassen“, plaudert Christian Funk während des Interviews mit exali.de aus dem Ransomware-Kästchen.

AdultPlayer installiert? So wird das Smartphone wieder frei

Auch der mobile Bereich ist vor Angreifern also nicht mehr gefeit, doch noch sind die Locker offenbar relativ simpel programmiert. Deshalb: Auf gar keinen Fall von den Lösegeld-Forderungen einlullen lassen, so angsteinflößend die erpresserische Botschaft, die mit FBI-Logo und Bild von Barack Obama auch noch vorgaukelt offiziellen Ursprungs zu sein, im ersten Moment auch sein mag. Ein einfacher Neustart reicht aber nicht aus. Die Internet-Sicherheitsfirma Zscaler, die die bösartige Schadsoftware entdeckt hat, rät, das Smartphone im abgesicherten Modus zu starten, um wieder Herr über die Administratorrechte zu werden und anschließend die App deinstallieren zu können.

Fazit: Warme Gedanken bei diesen Temperaturen sind ja gut und schön, aber vielleicht solltet ihr auf eine Porno-App eher verzichten und euch mit Decke und Wärmflasche bewaffnet lieber ein spannendes Buch auf der Kindle-App reinziehen. Die gibt’s nämlich ganz offiziell im Google Play Store und ist auch das, wofür man sie hält 😉

Weiterführende Informationen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.