Über Ralph Günther

Als Gründer der exali GmbH verfüge ich über langjährige Erfahrung im Riskmanagement und der Versicherung von IT-Experten, Medienschaffenden und Consultants. Mehr

Zum Versicherungsportal

exali.de - Mein Business bestens versichert

RSS

RSS

Networking

Follow exali on Twitter  

Meta

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S
Marketing für die Generation Z

Mit viel Bewegung, bunt, kreativ und am besten lustig sollen TikTok Videos sein. Die bis zu 60 Sekunden langen Clips sind ganz nach dem Geschmack der jüngeren Generation. Das macht TikTok für viele Marketer zum idealen Kanal, um die Käufer der Zukunft zu erreichen, die auf gewöhnliche Marketingmaßnamenschlecht anspringen. Aber nicht jede Social Media Plattform eignet sich gleichermaßen für jedes Business. Deswegen verrate ich dir heute, woran du erkennst, ob sich ein TikTok Account für dein Unternehmen lohnt.

TikTok bietet mehr als nur Lipsync-Videos. 3 Kriterien zeigen, ob dein Unternehmen einen Account braucht.

TikTok bietet mehr als nur Lipsync-Videos. 3 Kriterien zeigen, ob dein Unternehmen einen Account braucht.

Also lass uns doch gleich einen Blick auf die Kriterien werfen…

1. Deine Zielgruppe ist jünger als 25

Die Plattform ist schnell, emotional und vor allem: lustig. Deswegen eignet sich TikTok super für den Verkauf von FSCG, also fast selling consumer goods. Dazu zählen Kosmetik, Musik, Zeitschriften, aber auch Nahrungsmittel, Lifestyle-Produkte oder Mode. Eben alles, was das Taschengeld so hergibt und mehr oder weniger impulsiv gekauft wird. Denn 7 von 10 TikTok Usern sind unter 25. Dienstleistungen, Produkte mit Erklärungsbedarf oder Käufe, die auf Vertrauen zum Anbieter setzen, sind deswegen ungeeignet für die hippe Video-App. Kurzgesagt: Influencer und Blogger haben mit Produktplatzierungen gute Chancen auf TikTok. Wer ein B2B-Business betreibt oder Kunden Ü30 als Zielgruppe hat, für den eignen sich andere Plattformen besser.

2. Deine Inhalte sind einfach und kurzweilig

Content, der auf TikTok gut funktioniert, lässt sich in Sekunden begreifen und bietet einen unerwarteten Twist, der entweder verblüfft oder für einen Lacher sorgt. Wenn Slapstick, kurzweiliger Humor und manchmal auch Selbstironie nicht zu deinem Geschäftsmodell passen, ist TikTok eher nichts für dich. Wenn du aber einen Social Media Manager hast, der schnell auf Challenges und Posts anderer User reagieren kann, emotional posten und auch den ein oder anderen Spaß machen darf, kann TikTok funktionieren. Achte allerdings darauf, immer denselben Content Creator vor die Kamera zu stellen, das macht es leichter, eine Geschichte zu erzählen und sorgt beim User für einen Wiedererkennungswert.

5 Fakten über TikTok

  • 90 Prozent der Nutzer loggen sich täglich ein
  • In Deutschland hat die App über 5,5 Millionen Nutzer pro Monat
  • In der Regel verbringen die User 50 Minuten pro Tag auf der Plattform
  • TikTok ist innerhalb von zwei Jahren so schnell gewachsen wie Facebook und Instagram in fünf Jahren
  • Viele Chart Hits wurden erst dank TikTok erfolgreich

 

3. Deine Werbestrategie funktioniert auf TikTok

Am Ende zeigt sich dein TikTok Potenzial natürlich erst, wenn du einen Testlauf auf der Plattform startest. Evaluiere also am besten nach einigen Wochen, was dir der TikTok Account bringt und was er kostet. Wächst der Kanal wie du es dir vorgestellt hast? Wie das Feedback der Community? Ist die Investition wirtschaftlich? TikTok Posts haben oft eine hohe Reichweite, aber deswegen noch lange keinen guten Return of Investment. Denn einen immer verfügbaren Social Media Manager abzustellen, der ein Video nach dem anderen produziert, kann ganz schön ins Geld gehen. Sollte sich TikTok für dich im ersten halben Jahr als Minusgeschäft herausstellen, schaff den Absprung und investiere das Werbebudget lieber in einen anderen Kanal.

Fazit: Es bleibt abzuwarten, wie sich TikTok in Zukunft weiter entwickeln wird, denn das Wachstum der App stellt selbst YouTube und Facebook in den Schatten. Wenn sich dein Unternehmen an eine besonders junge Zielgruppe richten will, führt schon jetzt kein Weg an TikTok vorbei. Unternehmen, die sich vor allem an die kaufkräftige Zielgruppe der über 25-Jährigen richten, sollten hingegen eher Abstand von TikTok nehmen und auf Kanäle setzen, die Vertrauen zwischen Käufer und Verkäufer aufbauen.

 

Weitere interessante Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Wenn Sie einen Kommentar abgeben, speichern wir zu den eingegebenen Daten Ihre IP-Adresse. Weitere Informationen finden sie in unserer Datenschutzerklaerung.


 

Wir arbeiten stets daran, den Service für unsere User zu verbessern und werten dazu anonymisierte Daten mit Google Analytics aus. Die Möglichkeit zum einfachen Widerspruch und weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie sich vom Tracking ausschließen wollen, klicken sie hier: